MAKEmeHAPPY

Das Shoplupe Blog about Customer Happiness mit Ideen, Sichtweisen und Gedanken von Shoplupe Gründer Johannes Altmann

All Posts

Warum haben wir immer einen Proll und Angeber in den Personas?

Letzte Woche war ich in Neuss, um mit einem Kunden einen Persona Workshop durchzuführen. Inhaltlich und methodisch sind wir hier sehr gut aufgestellt und trotzdem kommen wir häufig auf einen völlig unrealistischen Proll Typen. Warum gibt es immer den Proll in den Personas – meine Analyse vom Wochenende.

 

Unsere Methode zu validen Personas kurz erklärt: Wir sammeln Zahlen aus dem Unternehmen und dem Markt und nehmen diese in den Kundenworkshop mit. Dort diskutieren wir mit einem möglichst interdisziplinären Team zu den vielseitigen Erkenntnissen im Unternehmen und bilden anschließend Segmente. 90% der Zeit vergeht mit den Segmenten, dann definieren wir eine Persona als Vertreter des Segments. Diese Personas sind die Vorgabe für Fokusgruppen, die für die Validierung zuständig sind.

Gestern, vor zwei Wochen und im Dezember hatten wir jeweils einen sehr ähnlichen Persona-Typ. Den Proll. Er kennt sich nicht mit Wein aus und kauft deshalb den teuersten oder namhaftesten. Dann in einem Workshop der Proll mit dem teuersten Mountainbike aber nur mittelmäßig sportlich und dann der Proll für Rolex aber ohne Fachkenntnis. Im Workshop tendiert man zum dämlichsten Bild und erstellt damit einen Prototyp des negativen Unsympathen. Zur Validierung der Workshopergebnisse frage ich dann immer „wer sieht sich denn wo“. Plötzlich muss die Hälfte der Workshopteilnehmer zugeben, dass sie eher Prolls sind. Das kann doch nicht sein, oder?

prollMotivationspsychologisch würde ich das Phänomen des Prolls dem Sein-Ziel zuordnen. Man will etwas haben, um etwas zu sein. Der Sozialpsychologe Erich Fromm hat das in seinen Thesen in den 60er und 70er Jahren völlig ausgeschlossen. In seinen bekannten Büchern schreibt er vom Existenzmodus Haben und dem Existenzmodus Sein, die absolut unversöhnlich sind und gegensätzliche Welten aufzeigen. Bei den Sein-Zielen geht es seiner Meinung nach um Wissen, Glauben, Liebe, Reden, Lernen etc… und bei den Haben-Zielen nur um sinnlose Anschaffungen und Raffgier. Diese Sichtweise ist wohl heute nicht mehr gültig.

Wir leben in einer voll durchoptimierten, materialistischen Welt, so dass eine Trennung überhaupt nicht mehr möglich ist. Jedes Sein-Ziel ist auch mit dem Besitz von Dingen verknüpft. Ich kaufe Bio, Nachhaltig, Regional oder sogar einen Tesla und drücke dadurch ein besonderes Sein-Ziel aus. So ist es zu erklären, dass Haben und Besitz doch happy machen, weil sie stark auf meine persönliche Identität einzahlen. Es wird schwierig, einen bösen und einen guten Konsum zu definieren.

Der „Proll“ ist daher wohl eher ein potentieller Kunde und eine Persona, die durch Konsum glücklich gemacht werden kann. Man will haben, kaufen und besitzen, um an seinem individuellen Lifestyle zu arbeiten. Der „Proll“ hat deshalb als Persona einen positiven Namen verdient, weil er zu den spannendsten Kunden gehört.

Johannes Altmann
Johannes Altmann
Hannes ist knapp die Hälfte seines Lebens in der e-Commerce Branche und wurde schon als "Usability-Pabst" bezeichnet. Vielleicht liegt es am Shop Usability Award (der größte e-Commerce Award in Deutschland), den er initiiert hat - oder einfach nur, weil er seit 20 Jahren für mehr Benutzerfreundlichkeit ist Onlineshops plädiert. Hannes interessiert sich für Usability, User Experience und Happiness. Kein Wunder, dass er mit Shoplupe die Brück schlägt.

Related Posts

Personas sind die Träger Deiner Customer Insights und deshalb unumgänglich

Es gab mal eine Befragung, jemand hat auch Analytics schon im Detail angesehen und irgendwo gibt es ein paar Informationen zu den Themen im Service Center. Überall im Unternehmen schlummern Customer Insights, die mehr oder weniger gut verstanden, verwaltet und aktualisiert werden. Dabei ist das Wissen über seine Kunden so entscheidend. Warum dieses Wissen nicht richtig ernst genommen wird und ständig verloren geht… ein paar Gedanken.

Glückliche Kunden: Will jeder, macht aber niemand!

Im aktuellen Podcast mit Shopify habe ich tatsächlich meinen ersten Podcast aufgenommen. Ehrlich gesagt war ich etwas aufgeregt, weil ein Podcast einerseits live und andererseits für die Ewigkeit ist. Wenn du auf ein Podcast-Interview antworten musst, hast du somit alle Nachteile auf deiner Seite. Einerseits musst du spontan zur richtigen Aussage kommen, andererseits bleibt die Antwort für immer im Netz. Für ein Zeitschrifteninterview kannst du lange überlegen und sinnvoll antworten bei einer Podiumsdiskussion kannst du nicht überlegen, die Antwort ist dafür aber auch vergänglich 😊

Customer Happiness und die Conversion Rate

Wir haben uns nie als Unternehmen für „Conversion Optimierung“ positioniert und an manchen Tagen habe ich es bereut. Die Reichweite ist groß, die Aufmerksamkeit potentieller Kunden ebenfalls … aber am Ende ist die Conversion Rate halt nur die halbe Wahrheit.