MAKEmeHAPPY

Das Shoplupe Blog about Customer Happiness mit Ideen, Sichtweisen und Gedanken von Shoplupe Gründer Johannes Altmann

All Posts

Planung und Klarheit machen voll happy!

Es ist Corona-Zeit und alle bleiben zuhause. Ich war am Wochenende einfach mal auf der Terrasse und hab etwas mein Business geplant. Dabei habe ich festgestellt, dass mich das voll happy macht.

Alltag in einem Beratungsunternehmen heißt, dass Du für den Kunden und nicht am eigenen Unternehmen arbeitest. Die eigenen Themen brauchen deshalb viel zu lang, viele Sachen sind dauerhaft ungeklärt und so mancher Plan ist einfach nicht ausgegoren. So türmen sich immer mehr Themen auf meinem Schreibtisch und in meinem Kopf bis ein völlig unklares und auch unzufriedenes Gesamtgefühlt entsteht. In diesem Augenblick fühl ich mich überhaupt nicht mehr erfolgreich und will eigentlich nur noch weg… zum Kunden, denn dort sorge ich für Klarheit und das macht richtig Spaß.

klarheitAm Sonntag saß ich aber auf der Terrasse und hab mir die App „Design a better Business Tools“ installiert. Eigentlich bin ich nicht der Fan einer stumpfen Business Model Canvas oder anderen Formularen, die man so ausfüllt. Aber es war wirklich anspruchsvoll die ersten Themenblöcke richtig zu beantworten: Wer ist Dein Kunde, was ist Deine Value Proposition, welche Channels sind wichtig und welche Partner? Stück für Stück hab‘ ich mich durch die Canvas gearbeitet und sie wurde voller und mein verplanter Kopf klarer und auch immer aufgeräumter. Aufgeräumter Kopf bringt Leichtigkeit und das macht happy. Nach bereits einer Stunde war ich so beschwingt, dass ich ein Formular nach dem anderen abgearbeitet habe… ach was macht Klarheit glücklich!

Klarheit macht happy

Jetzt ist mir klar, dass Customer Happiness nicht nur zu einem zufriedenen Kunden führt. Es ist der Weg das richtige zu tun und das bringt massiv Freude ins Projekt. Neben dem, dass Digitalprojekte sehr komplex sind, kommt ja immer noch die Ablenkung dazu. Die Best Cases der anderen Unternehmen, die „innovate or die“ und „execute or die“ oder „alle werden sterben“-Aussagen der vielen B2B Influencer. Die Digital- und e-Commerce-Szene ist nun mal auch eine Medienszene mit Reichweitenstrategien durch krasse Aussagen. All das schafft Unsicherheit und lässt so manches Projekt in eine völlig falsche Richtung laufen und die Verantwortlichen dauerhaft zweifeln.

Zweifel ist aber nicht gut. Nicht für die Geschwindigkeit im Projekt und nicht gut für das eigene Happiness Feeling. Zweifel muss man durch absolute Klarheit reduzieren und diese kommt idealerweise vom Kunden. Ein völlig kundenorientiertes Projekt, das zusammen mit Customer Insights und echten Erkenntnissen entwickelt wurde, sorgt für die notwendige Leichtigkeit.

Wenn Corona überstanden ist, dann muss eins bleiben: Öfter zuhause bleiben, planen und für Klarheit sorgen.

 

Johannes Altmann
Johannes Altmann
Hannes ist knapp die Hälfte seines Lebens in der e-Commerce Branche und wurde schon als "Usability-Pabst" bezeichnet. Vielleicht liegt es am Shop Usability Award (der größte e-Commerce Award in Deutschland), den er initiiert hat - oder einfach nur, weil er seit 20 Jahren für mehr Benutzerfreundlichkeit ist Onlineshops plädiert. Hannes interessiert sich für Usability, User Experience und Happiness. Kein Wunder, dass er mit Shoplupe die Brück schlägt.

Related Posts

Personas sind die Träger Deiner Customer Insights und deshalb unumgänglich

Es gab mal eine Befragung, jemand hat auch Analytics schon im Detail angesehen und irgendwo gibt es ein paar Informationen zu den Themen im Service Center. Überall im Unternehmen schlummern Customer Insights, die mehr oder weniger gut verstanden, verwaltet und aktualisiert werden. Dabei ist das Wissen über seine Kunden so entscheidend. Warum dieses Wissen nicht richtig ernst genommen wird und ständig verloren geht… ein paar Gedanken.

Glückliche Kunden: Will jeder, macht aber niemand!

Im aktuellen Podcast mit Shopify habe ich tatsächlich meinen ersten Podcast aufgenommen. Ehrlich gesagt war ich etwas aufgeregt, weil ein Podcast einerseits live und andererseits für die Ewigkeit ist. Wenn du auf ein Podcast-Interview antworten musst, hast du somit alle Nachteile auf deiner Seite. Einerseits musst du spontan zur richtigen Aussage kommen, andererseits bleibt die Antwort für immer im Netz. Für ein Zeitschrifteninterview kannst du lange überlegen und sinnvoll antworten bei einer Podiumsdiskussion kannst du nicht überlegen, die Antwort ist dafür aber auch vergänglich 😊

Customer Happiness und die Conversion Rate

Wir haben uns nie als Unternehmen für „Conversion Optimierung“ positioniert und an manchen Tagen habe ich es bereut. Die Reichweite ist groß, die Aufmerksamkeit potentieller Kunden ebenfalls … aber am Ende ist die Conversion Rate halt nur die halbe Wahrheit.