MAKEmeHAPPY

Das Shoplupe Blog about Customer Happiness mit Ideen, Sichtweisen und Gedanken von Shoplupe Gründer Johannes Altmann

All Posts

Was Kunden happy macht: Zugehörigkeit

Ein glücklicher Mensch hat häufiger positive Gefühle als negative Gefühle. Er ist damit mehr mit seinem Leben zufrieden und das wirkt sich sogar auf die Gesundheit aus. Glück entlastet das Immunsystem und schenkt dem Menschen sogar mehr Lebenszeit. Studien gehen von 5 – 10 Jahren aus. Einer der wichtigsten Faktoren für Glück ist Zugehörigkeit – der Mensch ist nun mal kein Einzeltier.

Der Wunsch nach Zugehörigkeit beeinflusst ganze Phasen des Lebens, vom Kindergarten über die Schule und Verein bis zum Freundeskreis und Cliquen. Sich verbunden fühlen, zusammen Dinge erleben, Erzählungen teilen, gemeinsam feiern und reisen. In der Bedürfnispyramide von Maslow wird die Zugehörigkeit als das dritte Motivsystem gezeigt.

Wer als Unternehmen Zugehörigkeit propagiert oder sogar organisiert, weckt die tiefsten Wünsche eines Menschen. Das klappt „mit dem besten Team der Welt“ innerhalb des Unternehmens aber auch mit Kunden, die die Zugehörigkeit verspüren wollen. 

Zum ersten Mal wurde mir das bei Mymuesli bewusst. Tatsächlich wurde hier eine so coole Marke geschaffen, die nur noch danach fragte „mixt Du Dein Müsli selbst oder kaufst Du wirklich noch das Zeug vom Supermarkt?“

In letzter Zeit wurde in Terminen viel über foodspring gesprochen. Nicht nur weil die Story des Unternehmens beeindruckend ist, sondern weil auch dieser Shop und diese Marke magisch anziehen. Viel mehr als andere Energieriegelanbieter vermittelt foodspring, dass hier die wirklich coolen Sportler einkaufen. Sicherlich liegt es am Look des Shops aber eben auch am passenden Namen, den guten Formulierungen im Shop und der Liebe zum Detail. „Was brauchen meine Kunden“ wurde extrem gut verstanden und in Funktionen umgesetzt. Daraus entsteht die anziehende Begehrlichkeit. Der Mix aus foodspring mit der App von freeletics erscheint dann die final beste Kombination für Typen, die sportlich sind, sein wollen oder einfach nur dabei sein wollen.

foodspringDas „Einfach nur dabei sein“ war auch unser Projekt bei Powerbar. Ganz anders als bei foodspring geht es um eine bereits etablierte Marke in einer Nische der Profisportler. Einen Triathleten ohne Powerbar gibt es quasi nicht. Die Marke muss trotzdem neue Zielgruppen erschließen, ohne dabei das Zugehörigkeitsgefühl im Kern zu verlieren.

Dass immer mehr Händler das Thema verstehen, sieht man vor allem in der Sportartikelwelt. Aktuell ging die Bergzeit Bergheldin live. Im Shop werden vier Heldinnen vorgestellt, die verschiedene Sportarten und die zugehörigen Produkte vertreten. Allein der Einleitungstext macht klar, was die Strategie ist:

Egal ob Du wanderst, läufst, kletterst oder hochalpin unterwegs bist. 100 oder 2.000 Höhenmeter machst. Rekorde brichst oder Deine Zeit am liebsten entspannt mit Familie und Freunden verbringst. Für uns bist Du eine Bergheldin. Und nicht nur wenn Du am Berg bist. Sondern immer. Beim Trailrunning. Und im Büro. Auf Hochtour. Und im Alltag. Mit Shop, Magazin und Erlebnis wollen wir Dich inspirieren raus zu gehen und genau mit dem zu unterstützen, was Du als Bergheldin brauchst.

bergzeitBisher hat das wohl nur Sportscheck so gut gemacht, denn der Sportscheck Stadtlauf hat ganze Laufgruppen eingeschworen.

Ein Shop muss Zugehörigkeit vermitteln. Er muss zunächst seine Kunden extrem gut kennen, um anschließend deren Wünsche zu erfüllen. Egal ob durch Influencer angesprochen wie bei Aboutyou, durch Zalando mit einem immer ausgefalleneren Shopstyle, durch Sportscheck mit Events oder wie Bergzeit durch Sympathie. Begehrlichkeit statt belanglos, persönlich statt sachlich, ausgefallen statt langweilig…

Zalando wird zur Style Ikone für Menschen, die sich wirklich der Modewelt zugehörig fühlen.
zalando

Was ist Deine Meinung? Diskussion zu den Shops auf www.uxme.io

Johannes Altmann
Johannes Altmann
Hannes ist knapp die Hälfte seines Lebens in der e-Commerce Branche und wurde schon als "Usability-Pabst" bezeichnet. Vielleicht liegt es am Shop Usability Award (der größte e-Commerce Award in Deutschland), den er initiiert hat - oder einfach nur, weil er seit 20 Jahren für mehr Benutzerfreundlichkeit ist Onlineshops plädiert. Hannes interessiert sich für Usability, User Experience und Happiness. Kein Wunder, dass er mit Shoplupe die Brück schlägt.

Related Posts

Glückliche Kunden: Will jeder, macht aber niemand!

Im aktuellen Podcast mit Shopify habe ich tatsächlich meinen ersten Podcast aufgenommen. Ehrlich gesagt war ich etwas aufgeregt, weil ein Podcast einerseits live und andererseits für die Ewigkeit ist. Wenn du auf ein Podcast-Interview antworten musst, hast du somit alle Nachteile auf deiner Seite. Einerseits musst du spontan zur richtigen Aussage kommen, andererseits bleibt die Antwort für immer im Netz. Für ein Zeitschrifteninterview kannst du lange überlegen und sinnvoll antworten bei einer Podiumsdiskussion kannst du nicht überlegen, die Antwort ist dafür aber auch vergänglich 😊

Customer Happiness und die Conversion Rate

Wir haben uns nie als Unternehmen für „Conversion Optimierung“ positioniert und an manchen Tagen habe ich es bereut. Die Reichweite ist groß, die Aufmerksamkeit potentieller Kunden ebenfalls … aber am Ende ist die Conversion Rate halt nur die halbe Wahrheit.

Corona, Maslow und was vom Einkaufserlebnis überbleibt. Eine Bestandsanalyse.

Es ist im Moment schwer fokussiert zu arbeiten und Themen weiterzubringen. Zu häufig wechselt man zu Spiegel, Focus, Stern & Co. und lässt sich immer wieder vom aktuellen Weltgeschehen einholen. Dann greife ich zum Telefon und spreche mit Partnern, Kunden und Dienstleistern. Meine Bestandsanalyse – eine persönliche Notiz.