MAKEmeHAPPY

Das Shoplupe Blog about Customer Happiness mit Ideen, Sichtweisen und Gedanken von Shoplupe Gründer Johannes Altmann

All Posts

Die Happiness Company

2019 – bedeutet für mich, dass ich mich seit nun 20 Jahren mit Usabilty im e-Commerce beschäftige. Mein Unternehmen Shoplupe habe ich 2003 gegründet und seitdem ist ziemlich viel passiert. Leider war der Weg nicht so einfach und klar, denn mit dem Markt und meinen Erkenntnissen hat sich auch immer gleich mein Unternehmen verändert. Rückwirkend betrachtet ein etwas anstrengender Weg.

Heute würde ich anders anfangen, aber dann würde die Erfahrung fehlen und damit wohl auch der Inhalt. Inhaltlich hat sich Shoplupe nämlich dann doch nicht so stark verändert. Es ging und geht immer um den Kunden. Früher musste er nur verstehen, dann musste er begeistert werden und heute gehen wir davon aus, dass wir ihn happy machen müssen.

Seit nun zwei Jahren beschäftige ich mich massiv mit dem Thema Glück. Ich will e-Commerce und Glück verbinden – auch wenn das schnell kritisch gesehen wird. Schließlich ist Konsum doch böse. Aber vielleicht ist es nicht so böse, wenn Menschen an Weihnachten für 100 Milliarden Euro Geschenke kaufen und einfach Glück beim Schenken verspüren. Vielleicht ist es nicht böse, wenn lang ersehnter Wunsch in Erfüllung geht. Meiner Frau hab‘ ich zu Weihnachten Langlaufski gekauft und jetzt ist sie glücklich, weil eine neue Sportart das Leben bereichert.

Ich will diese beiden Themen verbinden, weil Kundenzufriedenheit heute zu technisch gesehen wird. Conversion Optimierung durch A/B-Testing führt zwar zu mehr Käufen aber doch nicht unmittelbar zu mehr Kundenzufriedenheit. Ein zufriedener Kunde wiederum bewertet zwar mit 5 Sternen und „alles gut gelaufen“, wird dadurch aber kein loyaler und begeisterter Stammkunde.

Die letzten Monate haben wir nach zahlreichen Analysen, Recherchen und Fokusgruppen mit Endverbrauchern die ersten Theorien zusammengestellt. Anhand der entwickelten Happiness Pyramide können wir das Zusammenspiel im e-Commerce erklären. Abes es geht weiter und in diesem Blog werde ich über meine Erfahrungen berichten. Danke an meine Mitarbeiter, die diesen verrückten Weg ebenso spannend finden. Danke an alle Kunden, die mit uns die Kundenzufriedenheit auf die Spitze treiben wollen.

Johannes Altmann
Johannes Altmann
Hannes ist knapp die Hälfte seines Lebens in der e-Commerce Branche und wurde schon als "Usability-Pabst" bezeichnet. Vielleicht liegt es am Shop Usability Award (der größte e-Commerce Award in Deutschland), den er initiiert hat - oder einfach nur, weil er seit 20 Jahren für mehr Benutzerfreundlichkeit ist Onlineshops plädiert. Hannes interessiert sich für Usability, User Experience und Happiness. Kein Wunder, dass er mit Shoplupe die Brück schlägt.

Related Posts

Personas sind die Träger Deiner Customer Insights und deshalb unumgänglich

Es gab mal eine Befragung, jemand hat auch Analytics schon im Detail angesehen und irgendwo gibt es ein paar Informationen zu den Themen im Service Center. Überall im Unternehmen schlummern Customer Insights, die mehr oder weniger gut verstanden, verwaltet und aktualisiert werden. Dabei ist das Wissen über seine Kunden so entscheidend. Warum dieses Wissen nicht richtig ernst genommen wird und ständig verloren geht… ein paar Gedanken.

Glückliche Kunden: Will jeder, macht aber niemand!

Im aktuellen Podcast mit Shopify habe ich tatsächlich meinen ersten Podcast aufgenommen. Ehrlich gesagt war ich etwas aufgeregt, weil ein Podcast einerseits live und andererseits für die Ewigkeit ist. Wenn du auf ein Podcast-Interview antworten musst, hast du somit alle Nachteile auf deiner Seite. Einerseits musst du spontan zur richtigen Aussage kommen, andererseits bleibt die Antwort für immer im Netz. Für ein Zeitschrifteninterview kannst du lange überlegen und sinnvoll antworten bei einer Podiumsdiskussion kannst du nicht überlegen, die Antwort ist dafür aber auch vergänglich 😊

Customer Happiness und die Conversion Rate

Wir haben uns nie als Unternehmen für „Conversion Optimierung“ positioniert und an manchen Tagen habe ich es bereut. Die Reichweite ist groß, die Aufmerksamkeit potentieller Kunden ebenfalls … aber am Ende ist die Conversion Rate halt nur die halbe Wahrheit.